48. Kapitel – Kreativer Prozess mit Pausen?

IMG_1671Anatol und Elie sind schon seine Weile indisponiert. Nichts kann ich ihnen recht machen, alles nervt und nichts will so laufen, wie sie es mögen.

Ja, die Butler langweilen sich. Es regnet seit Tagen, in den Park kann man nicht gehen und auch ansonsten ist irgendwie alles „doof“. Die Schulferien haben begonnen, die Schulkameraden sind in die Ferien gefahren … „nur wir sind noch da!“ – heisst es vorwurfsvoll.

Schlimmer: zu allem Überfluss streikt auch noch der Blog. Die beiden Saurier hatten sich auf viele neue Abenteuergeschichten gefreut, in denen sie als Helden auftreten.

Und … nichts. Gar nichts wird geschrieben.

Was ist los?

Ich habe eine Blockade. Im Moment kommen mir keine guten Ideen. Und anstatt dann einfach irgend etwas zu schreiben, schreibe ich lieber nichts – das habe ich eben den Butlern erklärt. Leider stieß ich auf taube Ohren:

„Das erklär mal den Leuten, die den Blog lesen!“ schnaubte Anatol nur. „Bedanken werden die sich!“

Kleinlaut wende ich ein, dass ich kein Schreibautomat bin… und dass ich manchmal kreative Pausen brauche.

Elie findet diese Entschuldigung völlig unzulänglich – schließlich habe sie ihm bei der Mathematiklehrerin Frau Goycke nichts geholfen, als er die Hausaufgaben nicht gemacht hatte. Eine „kreative Pause“ habe Frau Goycke nicht einmal ansatzweise gelten lassen.

Dennoch ist es so.

Ich muss ein wenig verschnaufen – aber nicht lang! Es kommen bald wieder neue Sauriergeschichten.