6. Kapitel – Zum Tierarzt?

Tagebucheintrag vom 9. Oktober 2013

Anatol geht es gar nicht gut. Ich bin gerade nach Hause gekommen … Anatol glüht vor Fieber und hat Schüttelfrost.

 Anatol Fieberthermometer

Eben haben wir Fieber gemessen: er hat 41,2°. Das ist bedrohlich, auch für einen Stegosaurus. Ich erwäge einen Besuch beim Tierarzt – aber Anatol wehrt sich mit Zähnen und Klauen gegen jeden Arzt. Er behauptet sogar, es gebe heutzutage keinen Arzt mehr, der einen Dinosaurier behandeln könne – denn das stehe nicht im veterinärmedizinischen Lehrplan. Na, da hat er vielleicht sogar recht…

Wenn das Fieber heute abend noch so hoch ist, muss der Tierarzt aber kommen.

9. Oktober 2013, 18 Uhr

Anatols Fieber ist nicht gesunken, und er liegt ganz schwach in seinem Nestchen. Ich bekomme es mit der Angst zu tun und rufe kurzerhand die Tierklinik an. Der Anruf verläuft leider nicht sehr konstruktiv.

„Sie haben einen grippekranken STEGOSAURUS zu Hause?“

„Ja. Was kann ich dem geben? Das Fieber muss unbedingt runter.“

„Moment. Da muss ich mich erkundigen.“

– Warteschleifenmusik –

„Ich habe nachgefragt. Der Arzt sagt, das kann nicht sein.“

„Ich hab doch Fieber gemessen! Anatol hat 41,2°!“

„Der Arzt sagt, das kann nicht sein.“

„Das Thermometer ist aber ganz neu!“

„Ja das Thermometer sicher. Aber der Stegosaurus nicht!“

„Das stimmt. Der Stegosaurus ist mehrere Millionen Jahre alt – sagt er jedenfalls.“

„Ihr Stegosaurus SPRICHT mit Ihnen??!!“

„Ja sicher. Sonst wüsst ich ja nicht, dass er Anatol heisst und schon so alt ist.“

Murmeln am anderen Ende der Leitung.

„Äh … Frau C.? Sind Sie noch dran?“

„Ja!“

„Der Doktor will Sie sehen. Sofort.“

„Gut! Ich pack nur schnell den Stegosaurus ein, dann kommen wir!“

„Nein! Der Stegosaurus darf zuhause bleiben. SIE sollen kommen. Sofort!“

“ …. Oh verflixt – mir fällt grad ein, dass ich jetzt einen wichtigen anderen Termin habe … auf Wiederhören!“

Ich lege verzweifelt und auch etwas verärgert auf. Wie helfe ich nun Anatol? Ich weiss ja nicht einmal, ob ein fiebersenkendes Mittel wie Aspirin von Sauriern überhaupt vertragen wird …

Doch noch einmal beim Tierarzt anrufen und sagen, ich hätte mich geirrt und Anatol sei ein Leguan …? Nur wieso spricht der dann … ich befürchte, die Tierklinik sollte ich in der nächsten Zeit vielleicht nicht wieder aufsuchen.

Nun fällt mir ein, dass mir meine Großmutter von kalten Wadenwickeln und einer Zwiebelpackung für den Hals erzählt hatte – gekoppelt mit Halsspülungen mit Cognac oder Wodka. Letzteres lehnt Anatol ab, da er wie ich keinen Alkohol verträgt und damit auch nicht gurgeln will, aber ich merke es mir für den Fall der Fälle.

Dann bereite ich die Wadenwickel und die Zwiebelpackung vor. Die Zwiebeln wirken mit ihren ätherischen Ölen gegen die Halsentzündung und die Wadenwickel helfen gegen das Fieber. Es wird eine unruhige Nacht.

Tagebucheintrag vom 10. Oktober 2013

Das Fieber ist gesunken und Anatol möchte etwas Toastbrot zum Frühstück. Seit vorgestern hatte er nichts gegessen. Mir fällt ein Stein vom Herzen.

Von jetzt an geht es bergauf.

Hier gehts weiter zum 7. Kapitel

Advertisements
Follow Anatols Abenteuer on WordPress.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s